Hier können Sie immer suchen:


Wenn Sie nach unten wollen...

« Zurück zum Weblog

» Eindrücke von der Frankfurter Buchmesse 2007

Bei den Laborproben

Mittwoch

Bei der diesjährigen Frankfurter Buchmesse gab es einiges zu bestaunen und zu treffen. Erstmal durfte ich ja bei meinen lieben Designkollegen Simon&Lena zwischenpausieren, denn bald geht´s ja mit uns allen los. Gleich am Stand der Stiftung Buchkunst traf ich Katja von Ruville, die ehemals hervorragend Typografie im Studium unterrichtete und selbständig ist. Lars Harmsen traf ich gleich auch dort, er wies mich auf eine Diskussion »Typo Trends tomorrow« mit den Herren Sven Voelker, Fons Hickmann, Bertram Schmidt-Friderichs, Friedrich Forssman und himself an. Das Börsenblatt schrieb auch darüber. Erstmal musste ich zum Verlag Hermann Schmidt Mainz, um das neue Verlagsverzeichnis mit echtem Seidenpapier (richtig fühlbar) zu bestaunen. Inspiriert dazu wurden Karin und Bertram Schmidt-Friderichs von ihrem verlegten Buch Pachanga. Die Jungs von gringografico (Benjamin Bartels und Maximilian Kohler) standen gleich zu ihrem Projekt Rede und Antwort – es war unterhaltsam, wie sie mit ihrer selbstgemachten Grafik-Tasche quer durch Amerika gereist und durchgearbeitet haben. Sogar eine eigene Website gibt es dazu. Ein tolles Buch. Mit einer tollen Tasche.

Die Auftritte der FH Bielefeld, der FH Halle Burg Giebichenstein, FH Dortmund und der FH Niederrhein/Krefeld sind optisch mit ihren Arbeiten sehr ansprechbar und von hoher Qualität – warum hat die FH Mainz (hallo, Gutenberg-Stadt?) wieder keinen Stand?

Donnerstag

Kurz durfte ich mit Sascha Lobo, dem Mitautor bei riesenmaschine und Mitgründer der ZIA, einen kleinen Talk führen, sehr nett. Später gab es per Zufall ein Treffen mit Florian Hardwig, der mir nun seine Diplomarbeit über Schreibschriften persönlich präsentierte. Wunderbar, vor allem die vielen typografischen Inspirationen, die man alleine daraus erzielen könnte. Einen Einblick gibt es hier. Kurz anwesend war auch der Botschafter für Lomographie in Deutschland Lothar M. Schmidt – es entwickelte sich ein interessantes Gespräch, da Florian mit seinem Partner Kaune auch ein Buch über die Lomographie gestaltete.

Wieder am Stand des Hermann Schmidt Verlags treffe ich den wie immer zu sehr guten Gesprächen aufgelegten Henning Krause, mit dem sich eine Diskussion über die Teilnahme am 1. Designerkongress des iDD entwickelte – ich kam doch nicht dazu. Er gewann in der Kategorie »Fachbuch« bei den »Schönsten Büchern 2007« einen zweiten Preis (richtig, Henning?). Mit Lars Müller, dem einzigen schweizerischen Design- und Typoverlag, entwickelt sich ein netter, kurzer Disput über den Helvetica-Film, in dem er eine Rolle gespielt hat.

Am Abend war großes Kino angesagt: mit den Wehrundweissweilers und Gerrit und seiner Frau Isa ging es in den Film »Ratatouille«) (Trailer). Absolut köstlich. Ein Must-Have-Seen des Animationfilms, die Gags und Einfälle der Kreativen um John Lasseter waren spitzenklasse.

Freitag

Gleich vor dem océ-Stand, wo das slanted-Magazin und Off Limits (in Zusammenarbeit mit Corbis) gleich von Hand an gedruckt werden, traf ich Boris Kahl und Florian Gaertner, die einen ganzen Karton voller slanted-Magazine zu den im Magazinen vertretenen Verlagen schleppten. Ein Exemplar des slanted-Magazins wiegt ganze 840 Gramm. Beim Live-Druck konnte ich aus terminlichen Gründen nicht zugegen sein. Nora Gummert-Hauser wollte sich das auch nicht entgehen lassen. Johannes Follmer von der Homburger Papiermanufaktur lässt sich auf ein kleines Gespräch trotz Termindrucks mit mir ein – über wunderschönes handgeschöpftes Papier und die wunderschöne Papiermühle.

Mehr Eindrücke findet ihr bei flickr. Bei slanted gibt es auch dies und das zu berichten.

Insgesamt war es eine sehr schöne, ansprechende und unterhaltsame Messe. Mehr von früher darüber gibt es hier: das und Tipps.

Tags: 2007, buchmesse, frankfurter