Hier können Sie immer suchen:


Wenn Sie nach unten wollen...

« Zurück zum Weblog

» Simmel und Kiepenheuer&Witsch.

Wer kennt sie nicht? Die attrappenmäßigen Bücher von Johannes Mario Simmel, dessen Literatur jenseits allen Kanon der Literatur steht? Die immer diese großen »komischen« typografisch gestalteten Bücher haben (ein Beispiel hier bei Amazon)? Kaum einer meiner Leser wird sie wohl gemocht haben. Jedes Buch, der so ähnlich wie die Simmel-Bücher auftritt, wird als »Simmel-Literatur-Kanon«-Buch »beschimpft«. Nun scheint Simmel langsam in Vergessenheit geraten zu sein, so daß der Verlag Kiepenheuer&Witsch sich an ein »Relaunch« zweier Bücher, die frisch auf den Markt gekommen sind, herangewagt hat. Es ist jeweils ein Buch von Nick Hornby, jenem tollen Autor von »High Fidelity« und »Fever Pitch«: »A Long Way Down«. Und das andere ist von Jonathan Safran Foer: »Alles ist erleuchtet.« [Ein Auszug aus der Süddeutschen Zeitung].

Sehr mutig. Bin gespannt, ob weitere Verlage diesen Beispiel folgen werden…

Tags: book, buch, design, kiepenheuer, simmel, witsch