Hier können Sie immer suchen:


Wenn Sie nach unten wollen...

« Zurück zum Weblog

» Was sind die Guillemets?

Jeder hat sich schon mal gefragt, was um Himmels willen die »Guillemets« – der Name meines Weblogs – sind.


Guillemets sind französische Anführungszeichen (Guillemet oder Guillemets, phonetisch auch im Plural »-gij’mee« ausgesprochen). Die »Imprimerie Nationale« schreibt im Französischen die Anwendung der französichen Guillemets mit der Spitze nach außen vor.


« » Les guillemets français (Französische Anführungszeichen)
« guillemet ouvrant (Anführungszeichen offen)
» guillemet fermant (Anführungszeichen geschlossen)
Die Positionierung der «guillemets français» ist mitte/mitte, zwischen x-Linie und Grundlinie sowie je ein Leerzeichen bzw. 1/4 Geviert Zwischenraum nach dem Guillemet ouvrant (also vor dem angeführten Wort) und vor dem Guillemet fermant (also nach dem angeführten Wort). Im deutschsprachigen Raum werden die Guillemet dagegen mit der Spitze nach innen verwendet.


Das »Historische Lexikon der französischen Sprache«, in Frankreich kurz «Le Robert», nennt einen Typographen namens Guillaume, der diese Satzzeichen 1527 erstmals angewandt haben soll. Etienne Dolet beschreibt sie 1540 als doppelt gesetzte Halbkreise in der Art von runden Klammern, im Original ((On trouve aussi ces demys cercles aulcunesfoys doublés:& ce sans force de parenthese …)).


Die Bezeichnung «Guillemet» ist erst mit dem Jahr 1677 verbürgt und entstand vermutlich aus einer umgangssprachlichen Zusammenziehung von «Guillaume» und «mettre» oder «maistre», was soviel wie »Meister Wilhelm« oder »Wilhelm setzt« bedeutet.


Die Unterscheidung in «guillemet ouvrant et fermant» geht auf das Jahr 1804 und Firmin Didot zurück, der in seinem exklusiven Schriftschnitt »Romain de L’Empereur« erstmals diese spezielle Form und Positionierung der Guillemets verwendete. Didot zögerte nicht, »Les guillemets anglais«, also englische Anführungszeichen, erstmals in der Art der traditionellen Guillemets zu setzen, also »66/99« in der Höhe der Minuskel.


Auszug mit freundlicher Genehmigung von Wolfgang Beinert, München. Vielen Dank!


In Gerrit´s Sonderzeichen werden die Guillemets mit den jeweiligen HTML-Entities aufgelistet, in der Detailtypografie von FF (Friedrich Forssman) und RdJ (Ralf de Jong) ist eine komplette Seite (S. 179, 2. Auflage) den Anführungszeichen gewidmet und die Guillemets nennt man auch »Möwchen« (ein sehr schöner Name!). Weitere Artikel findet ihr bei Wikipedia.

Tags: beinert, guillemets, typo